Unfallversicherung in Österreich: Alles, was du wissen musst

Eine Frau und ein Mann, die in den Bergen wandern. Beide sind über eine Unfallversicherung abgesichert. Sie haben die Versicherung über die Versicherungs-App Sophia gefunden.

Bildquelle: Foto von Toomas Tartes (https://unsplash.com/@toomastartes)

Einführung in die Unfallversicherung

Ein Unfall geschieht oft unerwartet und kann gravierende Folgen haben. Der Großteil aller Unfälle passiert im privaten Bereich – beim Sport, im Haushalt oder im Straßenverkehr. Genau dort, wo die gesetzliche Unfallversicherung keinen Schutz bietet. Die private Unfallversicherung kann zwar deine Schmerzen nicht lindern, aber sie ersetzt dir die finanziellen Folgen, die durch einen Unfall entstehen können. Daher ist es wichtig, genau zu verstehen, was die Unfallversicherung in Österreich abdeckt und ob sie für dich sinnvoll ist.

Was ist eine Unfallversicherung?

Die Unfallversicherung ist eine Form der Absicherung, die im Falle eines Unfalls finanzielle Unterstützung bietet. Sie kommt für entstandene Kosten auf, sei es für Heilbehandlungen oder für notwendige Anpassungen in deinem Zuhause. Statt dich also zu fragen, “Brauche ich eine Unfallversicherung?”, solltest du dir überlegen, wie wertvoll es ist, in unerwarteten Situationen nicht allein dazustehen.

Warum du eine Unfallversicherung in Österreich brauchst

In einem Land wie Österreich, das durch seine vielfältigen Landschaften und Freizeitaktivitäten charakterisiert wird, sind die Risiken eines Unfalls nicht zu vernachlässigen. Viele fragen sich: “Wofür benötige ich eigentlich eine Unfallversicherung?” oder “Ist eine private Unfallversicherung in Österreich wirklich sinnvoll?”. Die Antwort darauf liegt in der aktiven Lebensweise, die viele Österreicher*innen pflegen. Sei es Wandern in den Alpen, Radfahren im Tal oder alltägliche Tätigkeiten im Haushalt – überall lauern potenzielle Gefahren. Eine private Unfallversicherung in Österreich schließt genau hier die Lücke, die die gesetzliche Absicherung offen lässt, und bietet dir einen umfassenden Schutz im Alltag.

Gesetzliche vs. private Unfallversicherung: Ein Vergleich

In Österreich stehen dir grundsätzlich zwei Arten von Unfallversicherungen zur Verfügung: die gesetzliche und die private. Beide bieten Schutz bei Unfällen, unterscheiden sich aber in Umfang und Leistungen. Doch welche ist die richtige für dich? Um diese Frage zu beantworten, werfen wir einen Blick auf die jeweiligen Vor- und Nachteile.

Gesetzliche Unfallversicherung: Was du wissen musst

Die gesetzliche Unfallversicherung bietet in erster Linie Schutz bei Arbeitsunfällen und auf dem direkten Weg zur Arbeit und von dort nach Hause.

Vorteile:

  • Automatischer Schutz: Jede*r Arbeitnehmer*in in Österreich ist automatisch gesetzlich unfallversichert. Es ist keine separate Anmeldung erforderlich.
  • Umfassende Leistungen bei Arbeitsunfällen: Die Versicherung übernimmt in der Regel die Kosten für die Heilbehandlung und sorgt für eine Rehabilitation, sollte dies notwendig sein.

Nachteile:

  • Eingeschränkter Schutz: Die Versicherung greift nur bei Unfällen, die im beruflichen Kontext oder auf dem Arbeitsweg passieren. Private Aktivitäten, wie Sport oder Haushaltstätigkeiten, sind nicht abgedeckt.
  • Geringer Invaliditätsschutz: Bei dauerhaften gesundheitlichen Beeinträchtigungen kann es sein, dass die Leistungen nicht ausreichend sind.

Private Unfallversicherung: Dein Schutz im Alltag

Die private Unfallversicherung ist eine zusätzliche Absicherung, die über den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung hinausgeht.

Vorteile:

  • Umfassender Schutz: Die Versicherung greift bei Unfällen in der Freizeit, beim Sport, im Haushalt oder auf Reisen. Das bedeutet 24/7 Schutz, egal wo und wann etwas passiert.
  • Individuelle Gestaltung: Du kannst den Umfang deiner Versicherung oft selbst bestimmen und an deine Bedürfnisse anpassen.
  • Ergänzende Leistungen: Je nach Vertrag können zusätzliche Leistungen wie Taggeld, Invaliditätsleistungen oder spezielle Therapiekosten abgedeckt werden.

Nachteile:

  • Kosten: Im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung, die über die Sozialversicherungsbeiträge finanziert wird, musst du für die private Unfallversicherung eine Prämie zahlen.
  • Vertragsdetails: Es ist wichtig, den Vertrag genau zu prüfen, da nicht alle privaten Unfallversicherungen die gleichen Leistungen bieten.

Fazit: Welche Unfallversicherung ist die richtige für dich?

Wenn du in Österreich arbeitest, bist du automatisch gesetzlich unfallversichert. Diese Versicherung bietet jedoch nur einen eingeschränkten Schutz. Für einen umfassenden Schutz im Privatleben und bei Freizeitaktivitäten ist eine private Unfallversicherung sinnvoll. Überlege dir, welche Risiken du abdecken möchtest, und vergleiche die Angebote auf dem Markt, um die für dich beste Lösung zu finden. Für einen detaillierten Vergleich empfehlen wir dir unseren Artikel Gesetzliche vs. private Unfallversicherung: Die 7 Unterschiede zu lesen.

Deckungen der Unfallversicherung

Die Unfallversicherung in Österreich bietet eine breite Palette an Leistungen, um dich in schwierigen Zeiten zu unterstützen. Doch welche Unfallversicherungsleistungen gibt es eigentlich? Diese Leistungen kannst du mit einer Unfallversicherung abdecken:

  • Unfallkosten (inkl. Rettungs- und Heilkosten)
  • Invaliditätsleistungen
  • Unfall-Rente
  • Unfall-Tod
  • Knochenbruchpauschale
  • Taggeld/Spitalsgeld

Im folgenden schauen wir uns die einzelnen Punkte genauer an 🕵️

Unfallkosten

Wenn du nach einem Unfall medizinische Versorgung benötigst, deckt die Unfallversicherung viele der anfallenden Kosten. Dazu gehören:

❗️ Aber Achtung: Hier unterscheiden sich die einzelnen Tarife der Versicherer sehr stark. Achte auf eine möglichst hohe Absicherung, damit im Falle eines Unfalls auch alle Kosten gedeckt sind.

Wenn du mehr über die Bergungskosten erfahren möchtest oder wissen willst, welche alternativen Versicherungen diese Kosten zahlen, dann lies unseren Artikel Bergungskosten-Versicherung: Wer zahlt im Notfall am Berg?

Invaliditätsleistung

Von “Invalidität” spricht man, wenn eine Person nach einem Unfall wegen gesundheitlicher Einschränkungen nicht mehr in der Lage ist, den Alltag oder Beruf auszuführen. Sollte durch den Unfall eine bleibende Invalidität entstehen, zahlt dir die Versicherung einen einmaligen Betrag, damit du deine Lebenssituation an deine Invalidität anpassen kannst.

ℹ️ Ein Beispiel: Durch einen Unfall bist du auf einen Rollstuhl angewiesen. Du benötigst nun ein neues Auto, das du mit den Händen bedienen kannst und musst in deiner Wohnung einen Treppenlift installieren sowie Badezimmer und Küche umbauen. In Summe kann das sehr teuer werden.

Damit du je nach bleibender Invalidität ausreichend Geld erhältst, musst du dich bei der Auswahl der Versicherung mit den Begriffen Versicherungssumme, Progression und Gliedertaxe beschäftigen. Das klingt kompliziert? Ist es leider auch etwas. Hier sind drei wichtigsten Begriffe, die du verstehen solltest, erklärt:

  • Versicherungssumme: Die Versicherungssumme legt zunächst mal fest, wie hoch du versichert bist. Du erhältst bei einem Unfall den Prozentsatz deiner Invalidität von dieser Summe ausgezahlt.
    ℹ️ Ein Beispiel: Deine Invalidität beträgt 50 Prozent und du hast eine Versicherungssumme von 100.000 € gewählt, dann zahlt dir die Versicherung 50.000 € (bei einer linearen Progression).
  • Progression: Üblicherweise benötigst du bei höherer Invalidität jedoch wesentlich mehr Geld als bei einer niedrigen Invalidität. Deshalb wird mittels der Progression ein zusätzlicher Faktor in deinem Vertrag festgelegt, der angibt, wie stark eine hohe Invalidität “überbezahlt” wird.
    ℹ️ Ein Beispiel: Bei einer Versicherungssumme von 100.000 € erhältst du bei einer Progression von 500% bei einer Invalidität von 100% den 5-fachen Betrag der Versicherungssumme – also 500.000 €.
  • Gliedertaxe: Ein weiterer Faktor für die Berechnung des Betrages, den du von der Versicherung erhältst, ist die Gliedertaxe. Diese bestimmt, wie hoch die Invalidität bewertet wird, wenn du bei einem Unfall bestimmte Körperteile oder Organe verlierst (oder diese funktionsunfähig werden). So kann es zum Beispiel sein, dass ein Versicherer den Verlust einer Hand mit 100% Invalidität bewertet und ein anderer lediglich mit 60%.
    ❗️ Aber Achtung: Berücksichtige bei der Wahl der Gliedertaxe auch deinen Beruf. Solltest du deinen Beruf beim Verlust einer Hand nicht mehr ausüben können, benötigst du eventuell auch Geld für eine Umschulung oder eine Ausbildung.

Unfall-Rente

Bei einer langfristigen Invalidität aufgrund eines Unfalls zahlt dir der Versicherer eine monatliche Rente. Üblicherweise gibt es hier eine Mindest-Invalidität, ab der der Versicherer zahlt.

❇️ Unser Tipp: Wir empfehlen für die Absicherung deines Einkommens eine Berufsunfähigkeitsversicherung, da du hier auch im Falle einer Krankheit eine monatliche Rente erhältst.

Unfall-Tod

In deiner privaten Unfallversicherung kannst du festlegen, wie viel Geld deine Hinterbliebenen im Todesfall erhalten. Damit kannst du jene Menschen absichern, die von deinem Einkommen abhängig sind.

❇️ Unser Tipp: Wenn du deine Liebsten im Falle deines Todes absichern möchtest, dann schließe dafür eine eigenständige Ablebensversicherung ab. Bei dieser wird die Versicherungssumme auch ausgezahlt, falls du wegen einer schweren Krankheit sterben solltest.

Knochenbruchpauschale

Die Knochenbruchpauschale ist eine besondere Deckung in der Unfallversicherung. Solltest du dir einen Knochen brechen, wird dir laut Vertrag ein fixer Betrag ausbezahlt. Auf den ersten Blick mag es verlockend erscheinen, Geld zu bekommen, nur weil man sich einen Knochen bricht. Aber ist das wirklich sinnvoll? Für die meisten Menschen wahrscheinlich nicht.

Aber es gibt Ausnahmen: Für Personen, die in einem Beruf arbeiten, in dem Trinkgelder einen wesentlichen Bestandteil des Einkommens darstellen, könnte die Knochenbruchpauschale von Vorteil sein. Ein*e Kellner*in beispielsweise könnte durch einen Knochenbruch nicht nur die Arbeitsfähigkeit verlieren, sondern auch wertvolle Trinkgelder einbüßen. In solchen Fällen kann die Pauschale als finanzielle Absicherung dienen.

Ein weiterer Punkt zur Überlegung ist die Prämiensteigerung: Die Aufnahme der Knochenbruchpauschale in deinen Vertrag kann die Versicherungsprämie deutlich erhöhen. Daher solltest du abwägen, ob die potenziellen Vorteile den zusätzlichen Kosten gerecht werden.

Taggeld / Spitalsgeld

Das Taggeld bzw. Spitalsgeld in der Unfallversicherung dient als finanzielle Absicherung, wenn du nach einem Unfall vorübergehend nicht arbeiten kannst oder im Krankenhaus verweilst. Es wird in der Regel täglich oder wöchentlich ausgezahlt und soll verlorenes Einkommen zumindest teilweise kompensieren. Insbesondere für Personen, bei denen Trinkgelder einen wesentlichen Bestandteil ihres Gehalts darstellen - wie Servicekräfte oder Taxifahrer - kann solch eine Leistung äußerst nützlich sein, um finanzielle Engpässe zu überbrücken.

Allerdings hat diese Zusatzdeckung ihren Preis: Die Aufnahme von Taggeld oder Spitalsgeld in den Versicherungsschutz kann die Versicherungsprämie deutlich erhöhen. Es ist daher ratsam, den Nutzen und die Mehrkosten sorgfältig gegeneinander abzuwägen.

Vergleich und Abschluss der Unfallversicherung

Den richtigen Schutz zu finden, wenn das Unerwartete passiert, ist essentiell. Doch bei der Vielzahl an Angeboten auf dem Markt kann es schnell überwältigend werden.

Warum ein Vergleich essentiell ist

Ein gründlicher Unfallversicherung Vergleich ist der Schlüssel, um sicherzustellen, dass du den bestmöglichen Schutz zum besten Preis erhältst. Indem du verschiedene Angebote vergleichst, kannst du Kostenunterschiede, Leistungsunterschiede und den Deckungsumfang, der am besten zu deinen individuellen Bedürfnissen passt, leicht identifizieren. Darüber hinaus bieten viele Plattformen heutzutage die Möglichkeit, Angebote nicht nur online zu vergleichen, sondern auch direkt online abzuschließen. Es ist jedoch essenziell, dass du nur das abschließt, was du auch wirklich verstehst, um später nicht von unerwarteten Klauseln überrascht zu werden.

Wichtige Kriterien beim Vergleich

  • Deckungsumfang: Eine umfassende Deckung sollte alle möglichen Szenarien abdecken, die für dich relevant sein könnten. Dabei geht es nicht nur darum, die beste Unfallversicherung zu finden, sondern auch darum, einen Tarif zu wählen, der alle wesentlichen Risiken abdeckt.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Nicht immer ist der günstigste Tarif auch der beste. Ein Vergleich der Unfallversicherung in Österreich hilft dir, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu ermitteln. Schließlich willst du für das, was du bezahlst, auch den entsprechenden Schutz erhalten.
  • Kundenservice und Reaktionszeit: Im Schadensfall zählt jede Minute. Ein guter Kundenservice, der schnell und effizient auf Anfragen reagiert, kann hier den Unterschied machen.

Kosten und Tipps zum Sparen bei der Unfallversicherung

Die Unfallversicherung bietet essentiellen Schutz gegen finanzielle Einbußen durch Unfälle. Aber welche Kosten fallen für sie an und wie kannst du bei deiner Prämie sparen? Hier erfährst du alles Wichtige rund um die Kosten der Unfallversicherung.

Wie setzen sich die Beiträge zusammen?

Die Beiträge einer Unfallversicherung werden durch verschiedene Faktoren beeinflusst, die die Versicherungsprämie bestimmen:

  • Deckungsumfang: Ein umfassender Schutz kann höhere Beiträge bedeuten.
  • Berufliche Risiken: Bestimmte Berufe mit erhöhtem Risiko haben oft höhere Prämien.
  • Freizeitaktivitäten: Aktivitäten wie Motorradfahren, Bergsteigen oder Tauchen können die Kosten beeinflussen.
  • Alter und Gesundheitszustand: Jüngere und gesundheitlich fitte Personen zahlen häufig weniger.
  • Wohnort: Je nach Region und Stadt können sich die Beiträge unterscheiden.

Wie viel kostet eine Unfallversicherung?

Die genauen Kosten der Unfallversicherung pro Monat variieren je nach individuellen Umständen und gewähltem Tarif. In Österreich liegen die Kosten für eine private Unfallversicherung jedoch im Durchschnitt zwischen 10 und 50 Euro pro Monat.

Sparen bei der Unfallversicherung

Ein günstige Unfallversicherung mit gutem Schutz ist das Ziel vieler. Hier sind einige Ratschläge, wie du sparen kannst:

  • Online-Vergleich: Nutze Vergleichsrechner, um das beste Angebot für dich zu finden.
  • Jährliche Zahlung: Einige Versicherungen bieten Rabatte für jährliche Zahlungen an.
  • Vermeidung von unnötigen Zusatzleistungen: Wähle nur die Leistungen, die du wirklich benötigst.
  • Familienunfallversicherung: Statt Einzelverträgen für jedes Familienmitglied kann eine Familienpolizze mit Familienrabatt günstiger sein.
  • Laufzeitrabatt nutzen: Eine längere Laufzeit bei Vertragsabschluss bringt oft Rabatte mit sich. Und nach 3 Jahren hast du als Konsument in Österreich das Recht zu kündigen.

Für mehr Information zum Sparen bei der Unfallversicherung empfehlen wir dir den Artikel Unfallversicherung: 7 Tipps, wie du dich günstig versicherst

Häufig gestellte Fragen zur Unfallversicherung

Die Unfallversicherung ist für viele Österreicher*innen ein wichtiges Sicherheitsnetz. Hier beantworten wir einige der häufigsten Fragen zu diesem Thema.

Deckt die Unfallversicherung auch Unfälle im Ausland?

Ja, in den meisten Tarifen sind Unfälle im Ausland abgedeckt. Allerdings solltest du vor Reiseantritt die genauen Bedingungen deiner Polizze prüfen, um sicherzustellen, dass du im jeweiligen Reiseland geschützt bist.

Warum ersetzt die Unfallversicherung nicht die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Unfallversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung decken unterschiedliche Risiken ab. Während die Unfallversicherung Schäden durch Unfälle abdeckt, bietet die Berufsunfähigkeitsversicherung Schutz, wenn man seinen Beruf aufgrund gesundheitlicher Probleme oder nach einem Unfall nicht mehr ausüben kann. Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt dir dann bei Berufsunfähigkeit (nach Krankheit oder Unfall) eine monatliche Rente. Die Unfallversicherung deckt Schäden, die nur durch einen Unfall entstehen. Daher ist es oft sinnvoll, beide Versicherungen parallel abzuschließen.

Was ist der Unterschied zwischen der Unfallversicherung und Alpenvereinsversicherung?

Die Alpenvereinsversicherung bietet dir einen Basisschutz für Bergungs- und Rückholkosten. Leider fehlen auch hier essenzielle Bausteine einer privaten Unfallversicherung, wie zum Beispiel Invaliditätsleistung. Wenn du nur manchmal im Gebirge unterwegs bist, reicht die Alpenvereinsversicherung. Falls du aber oft Wandern oder Skifahren gehst, solltest du in eine Unfallversicherung investieren. Für einen genauen Vergleich empfehlen wir dir den Artikel Alpenverein oder Unfallversicherung? So schützt du dich am Berg

Wie kündige ich meine Unfallversicherung?

Möchtest du deine Unfallversicherung kündigen, solltest du zuerst die Kündigungsfristen deines Vertrags überprüfen. Dann kannst du ein Kündigungsschreiben verfassen. Im Internet findest du oft praktische Vorlagen. Vergiss nicht, eine Bestätigung deiner Versicherung einzufordern. Wie du eine Versicherung genau kündigst, erklären wir dir in unserem Artikel Versicherung kündigen – wir zeigen dir deine Möglichkeiten

Deckt die Unfallversicherung Kosten für Unfälle, die unter Alkoholeinfluss entstanden sind?

Die genauen Regelungen können je nach Versicherung variieren. Viele Versicherungen decken Unfälle unter Alkoholeinfluss nicht ab oder reduzieren die Leistungen. Du solltest daher die genauen Bedingungen deiner Polizze überprüfen und im Zweifelsfall bei deiner Versicherung nachfragen. Für mehr Informationen lies unseren Artikel Alkohol & Versicherung: Das sagen die Versicherer dazu

Fazit zu Unfallversicherung

Die Unfallversicherung ist in Österreich ein unverzichtbares Instrument, um dich und deine Liebsten vor den finanziellen Folgen eines Unfalls zu schützen. Jeden Tag geschehen in unserem Land unzählige Unfälle – ob im Haushalt, bei der Arbeit, beim Sport oder im Straßenverkehr. Es ist beruhigend zu wissen, dass man in solch unvorhersehbaren Situationen nicht alleine ist.

Die Entscheidung für eine Unfallversicherung in Österreich bringt zahlreiche Vorteile mit sich:

  • Finanzielle Absicherung: Sie bietet Schutz vor den finanziellen Folgen eines Unfalls, was besonders in Österreich relevant ist, wo Freizeitaktivitäten oft mit Risiken verbunden sind.
  • Individuelle Anpassung: Die Unfallversicherung ist flexibel und lässt sich an den jeweiligen Lebensstil und individuelle Bedürfnisse anpassen.
  • Umfassende Unterstützung: Über die finanzielle Hilfe hinaus, profitierst du von wertvoller Beratung und Unterstützung im Schadensfall.

Insgesamt ermöglicht eine Unfallversicherung in Österreich ein sorgenfreieres und geschütztes Leben.

Finde die passende Unfallversicherung mit Sophia

Auf der Suche nach der idealen Unfallversicherung in Österreich? Lass dich von der Versicherungs-App Sophia unterstützen! Sophia analysiert deine individuellen Bedürfnisse und findet das beste Angebot auf dem Markt. Mit Sophia sparst du nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Du erhältst passende Vorschläge, die zu deinem Lebensstil passen. Starte jetzt mit Sophia und sicher dir den optimalen Schutz für dich und deine Lieben. Registriere dich jetzt bei Sophia!

Alle Versicherungen
in einer App.

Sophia kümmert sich um deine Versicherungs­situation, damit du es nicht musst. Sie ist bereit, du auch?

Screenshot der Versicherungs-App Sophia

Du hast Fragen?
Schreib uns.

Wir freuen uns über deine Nachricht. Memes and Gifs always welcome!