Insassenunfallversicherung: Warum sie nicht sinnvoll ist

10.11.2021 • Time 6 min

Eine Kunstinstallation, bei der ein Auto in einer Ziegelwand steckt.

Bildquelle: Foto von Conor Samuel (https://unsplash.com/@csbphotography)

Sie ist Bestandteil von vielen KFZ-Versicherungen: Die Insassenunfallversicherung. Viele haben sie, ohne es zu wissen oder sich Gedanken darüber zu machen, ob sie sinnvoll ist. Wir, von der Versicherungs-App Sophia, haben eine klare Meinung dazu 👇

Die Insassenunfallversicherung im Überblick

Die Insassenunfallversicherung ist eine spezielle Form einer privaten Unfallversicherung und kann als optionaler Bestandteil zu deiner KFZ-Versicherung abgeschlossen werden.

Das versichert die Insassenunfallversicherung

Die Insassenunfallversicherung bietet Versicherungsschutz bei Unfällen von Fahrzeuginsassen beim Lenken, Benutzen oder Be- und Entladen des versicherten Fahrzeuges. Sie haftet auch bei Unfällen, bei denen ein Schuldiger nicht festgestellt werden kann. Zum Beispiel bei Fahrerflucht oder bei einem Unfall mit Wild.

Der Versicherungsschutz gilt für den berechtigten Lenker. Wahlweise können auch weitere Insassen des versicherten Fahrzeuges eingeschlossen werden.

Die Insassenunfallversicherung bietet unterschiedliche Deckungsmöglichkeiten:

  • Todesfall: Im Todesfall wird die Versicherungssumme an eine von dir bestimmte Person ausbezahlt.
  • Invalidität: Es wird dir ein Betrag ausbezahlt. Die Höhe des Betrages hängt vom Grad der Invalidität ab.
  • Spitalstagegeld: Pro Tag, den du nach einem Unfall im Krankenhaus verbringen musst, bekommst du einen gewissen Betrag.
  • Bergungs- & Rückholkosten: Falls du nach einem Unfall, zum Beispiel mit einem Hubschrauber, geborgen werden musst, zahlt diese Kosten die Versicherung. Wenn der Unfall im Ausland passiert, wird auch der Rücktransport nach Österreich bezahlt.

Die Insassenunfallversicherung zahlt ihre Leistungen zusätzlich zu anderen Versicherungen aus. Sie leistet sofort, das heißt eine Abklärung des Verschuldens oder eine Geltendmachung bei ausländischen Versicherungen muss nicht abgewartet werden.

Der Geltungsbereich der Insassenunfallversicherung

Die Insassenunfallversicherung kommt nur für einen Schaden auf, wenn ein Unfall beim Lenken, Benutzen oder Be- und Entladen des versicherten Fahrzeuges erfolgt. Hast du einen Unfall mit dem Auto eines Freundes, leistet die Versicherung nicht.

Auch der örtliche Geltungsbereich ist eingeschränkt. Meist ist dieser auf das gleiche geografische Gebiet wie deine KFZ-Versicherung (zum Beispiel nur in Österreich oder nur in der EU) beschränkt.

Das kostet eine Insassenunfallversicherung

Ein Insassenunfallversicherung kostet dich etwa 4 bis 10 € pro Monat.

Die private Unfallversicherung im Vergleich

Eine Insassenunfallversicherung ist nur eine Sonderform der privaten Unfallversicherung. Somit sollten wir uns auch einen schnellen Überblick über die Unfallversicherung verschaffen. Für mehr Details zur Unfallversicherung empfehlen wir dir unseren Blogpost Private Unfallversicherung – wichtiger Schutz für wenig Geld

Das versichert die Unfallversicherung

Die Unfallversicherung ersetzt dir die finanziellen Folgen, die durch einen Unfall entstehen.

Eine gute private Unfallversicherung deckt folgende Kosten:

  • Geldleistung bei bleibender Invalidität
  • Bergungskosten (auch mittels Hubschrauber)
  • Rückholkosten bei Unfällen im Ausland
  • Kosten für Rehabilitation und kosmetische Operationen
  • Umbaukosten in Folge einer bleibenden Invalidität
  • Absicherung von Hinterbliebenen im Todesfall

Der Geltungsbereich der Unfallversicherung

Der Großteil aller Unfälle passiert im privaten Bereich. Sei es beim Autofahren, beim Sport oder im Haushalt. Alle Unfälle, egal ob im privaten oder beruflichen Bereich, werden von der Unfallversicherung versichert.

Bei einer guten Unfallversicherung ist der geografische Geltungsbereich uneingeschränkt. Sei es in Kambodscha, in Buxtehude, Dubai oder am Klettergerüst nebenan 🙈.

Das kostet eine Unfallversicherung

Eine gute private Unfallversicherung bekommst du ab etwa 10 € pro Monat.

Ist eine Insassenunfallversicherung sinnvoll?

Unsere ehrliche Meinung: NEIN 👎

Du solltest auf jeden Fall eine private Unfallversicherung bevorzugen. Das hat mehrere Gründe:

Die KFZ-Haftpflichtversicherung kommt für die Kosten nach einem KFZ-Unfall auf

Werden bei einem Verkehrsunfall Personen verletzt oder getötet, sind diese bereits durch die Haftpflichtversicherung des verantwortlichen Fahrers oder des Unfallgegners abgesichert.

Nur der Lenker, der den Unfall verschuldet hat, ist in einem solchen Fall nicht versichert. Da man bei einem selbst verschuldeten Unfall keine Haftpflichtansprüche an sich selbst stellen kann.

ℹ️ Ein Beispiel: Du fährst mit drei Freunden zum Wandern. Leider bist du kurz unaufmerksam und verursachst einen Unfall mit einem anderen Auto. Du, deine drei Freunde und der Lenker vom anderen Auto sind verletzt. Deine KFZ-Haftpflichtversicherung kommt für die Heilkosten und eventuelle Invaliditätsleistungen für deine drei Freunde und den anderen Lenker auf. Damit aber auch deine Unfallkosten gedeckt sind, solltest du eine private Unfallversicherung besitzen 😉.

Die Insassenunfallversicherung hat geringe Deckungssummen

Im Vergleich zu einer privaten Unfallversicherung hat die Insassenunfallversicherung um ein Vielfaches geringere Deckungssummen.

Eine gute Unfallversicherung bietet Invaliditätsleistungen von mehreren Hunderttausend Euro. Eine Insassenunfallversicherung meistens nur unter € 100.000.

Auch bei Unfalltod bekommst du von einer Insassenunfallversicherung um einiges weniger als bei der Unfallversicherung.

Der Geltungsbereich der Insassenunfallversicherung ist stark eingeschränkt

Die Insassenunfallversicherung leistet nur nach Unfällen, die im Rahmen der Benützung deines KFZs erfolgen. Sprich beim Lenken, Benutzen oder Be- und Entladen des versicherten Fahrzeuges. Auch der geografische Geltungsbereich ist auf Österreich oder die EU eingeschränkt.

Die Unfallversicherung, auf der anderen Seite, leistet für alle Unfälle. Sei es beim Autofahren, Klettern, Skifahren, im Haushalt, usw. Der geografische Geltungsbereich ist weltweit.

Eine private Unfallversicherung ist bereits vorhanden

Wenn du bereits eine private Unfallversicherung hast, dann ist eine Insassenunfallversicherung überflüssig, weil du sonst doppelt versichert bist.

Die private Unfallversicherung kostet etwas mehr, leistet aber ein Vielfaches

Eine gute private Unfallversicherung kostet etwa € 100 pro Jahr mehr als eine Insassenunfallversicherung. Damit bekommst du aber

  • einen viel besser Versicherungsschutz,
  • sie leistet für ALLE Unfälle (auch Unfälle beim Autofahren) und
  • hat keine geografische Einschränkung.

Fahrzeuginsassen sollten sich selbst versichern

Wir sind der Meinung, dass alle Fahrzeuginsassen für ihren Schutz selbst verantwortlich sein sollten. Bei Kindern sollten die Eltern für eine passenden Absicherung sorgen. Wenn du Freunde oder Bekannte mit deinem Auto mitnimmst, kannst du nicht wissen, ob diese bereits über eine private Unfallversicherung verfügen. Du würdest sie mit einer Insassenunfallversicherung eventuell doppelt versichern und unnötig Prämie zahlen.

Ausnahmen, wann eine Insassenunfallversicherung eventuell sinnvoll ist

Es gibt nur wenige Ausnahmen, wann eine Insassenunfallversicherung eventuell Sinn macht.

Du willst keine private Unfallversicherung, möchtest trotzdem bei KFZ-Unfällen versichert sein

Bei einem selbstverschuldeten Unfall werden die Unfallkosten deiner Beifahrer und Unfallgegner von deiner KFZ-Versicherung bezahlt. Du als Lenker, der den Unfall verschuldet hat, bist in einem solchen Fall nicht versichert. Da man bei einem selbst verschuldeten Unfall keine Haftpflichtansprüche an sich selbst stellen kann, macht die Insassenunfallversicherung für den Lenker, der ja sonst beim selbst verschuldeten Unfall keinerlei Ersatzleistung erhält, am meisten Sinn.

Es fahren regelmäßig Personen mit deinem Auto, die keine private Unfallversicherung besitzen

Falls regelmäßig Personen mit deinem Auto fahren oder mitfahren, die über keine private Unfallversicherung verfügen, du sie aber absichern möchtest, dann kann eine Insassenunfallversicherung sinnvoll sein.

➡️ Unser Fazit

Wir empfehlen dir auf eine Insassenunfallversicherung zu verzichten. Das gesparte Geld solltest du in eine private Unfallversicherung investieren. Die Mehrkosten von etwa 100 € pro Jahr sind überschaubar. Deine ganze Familie kannst du ab € 25 pro Monat gleich mitversichern. Die private Unfallversicherung bietet dir viel bessere Deckungssummen, besseren Versicherungsschutz und einen weltweiten Geltungsbereich.

Du möchtest auf eine private Unfallversicherung wechseln? Sophia hilft dir dabei.

Raus mit der Insassenunfallversicherung und schließe eine private Unfallversicherung ab. Sophia hilft dir dabei. Every step along the way. Registriere dich jetzt und überlasse Sophia den Rest.

Download.
Do it. Do it now!

Sophia kümmert sich um deine Versicherungs­situation, damit du es nicht musst. Sie ist bereit, du auch?

Screenshot der Sophia App

Du hast Fragen?
Schreib uns.

Wir freuen uns über deine Nachricht. Memes and Gifs always welcome!