Krankenzusatzversicherung: Für deine Gesundheit nur das Beste

05.01.2022 • 8 min

Eine Frau, die gerade Yoga macht.

Bildquelle: Foto von Dane Wetton (https://unsplash.com/@danewett)

Du bist jung und fit und brauchst keinen Arzt? Du bist eine Kräuterhexe oder ein Druide, der die Zaubertrankformel kennt? Dann brauchst du wohl keine private Krankenzusatzversicherung? Wir, von der Versicherungs-App Sophia, erklären dir, warum du doch eine brauchst 👇

Brauche ich eine private Krankenzusatzversicherung?

Wer zahlt die Operation, wenn der Blinddarm streikt oder den Gips, wenn dein Bein den Sprung über die Schanze nicht heil überstanden hat? Müsstest du die Kosten selber zahlen, so wäre das sehr teuer!

Grundsätzlich leben wir in Österreich im Schlaraffenland, was die Versorgung bei Krankheit und Unfall und die Bezahlung der Kosten dafür betrifft. Es sind so gut wie alle BürgerInnen gesetzlich automatisch krankenversichert, weil sie entweder als Kinder noch bei den Eltern mitversichert sind, als Ehepartner über den berufstätigen Partner mitversichert sind oder selber über ihre Arbeit.

Eine medizinisch notwendige Versorgung bei Krankheit oder Unfall sowohl im Krankenhaus als auch beim Arzt in der Ordination von der gesetzlichen Krankenversicherung (ÖGK, SVS, BVAEB, etc.) zur Gänze bezahlt wird. Nur bei manchen Krankenversicherungen muss ein Selbstbehalt bezahlt werden. Die Krankenbehandlung muss entsprechend der gesetzlichen Vorschriften ausreichend und zweckmäßig sein, darf jedoch das Maß des Notwendigen nicht überschreiten und muss medizinisch erforderlich sein. Kosmetische Operationen sind damit nicht umfasst.

Wenn dir aber “medizinisch notwendig” zu wenig ist und du für deine Gesundheit nur das Beste möchtest, dann ist eine private Krankenzusatzversicherung ein Muss.

Warum sollte ich eine private Krankenzusatzversicherung abschließen?

In Österreich sind wir also in der glücklichen Lage, dass wir unabhängig von unserem Vermögen medizinisch bestens versorgt werden. Das ist nicht in allen Ländern so - sogar in Industrieländern wie den USA ist das nicht der Fall. Wer nicht selber zahlen kann, wird dort nicht behandelt. Und so ein Spitalsaufenthalt kostet gleich mal mehrere Tausend Euros. Das AKH in Wien ist sicher eines der teuersten “Hotels“ in Österreich 🙃.

Wenn du nun aber eh medizinisch gut über die gesetzliche Krankenversicherung versorgt bist, warum solltest du dann eine private Krankenzusatzversicherung haben?

Gründe für eine private Krankenzusatzversicherung:

Zweibett- oder Einbettzimmer im Krankenhaus

Es wird zwar von der gesetzlichen Krankenversicherung viel gezahlt, aber eben nicht alles. Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt den Aufenthalt im Krankenhaus in einem Mehrbettzimmer und man wird von “irgendeinem” Arzt/Ärztin operiert. Nachdem das kein Schikurs ist und man da meist Schmerzen hat und für die schnellere Genesung Ruhe benötigt, möchte man keine Schnarcher im Zimmer. Daher wäre ein Zweibett- oder Einbettzimmer von Vorteil - das bietet nur der Tarif für Sonderklasse in der privaten Krankenzusatzversicherung.

Freie Arztwahl bei Operationen

Mit einer privaten Krankenzusatzversicherung bekommst du schneller einen Termin und kannst dir die operierenden SpezialistInnen aussuchen. Auch das zahlt die private Krankenzusatzversicherung und ist im Tarif für die Sonderklasse (oder auch stationärer Tarif genannt) inkludiert..

Ohne Mehrkosten zum Privatarzt

Wenn es um Arztbesuche in einer Ordination geht, dann zahlt die gesetzliche Krankenversicherung nur die “Kassenärzte”. Die sind natürlich auch sehr gut, haben aber oft den Nachteil, dass man sehr lange auf einen Termin warten muss. Dann wartet man im Wartezimmer wieder lange und ist keine 5 Minuten beim Arzt drin. Wenn man schnell einen Termin benötigt, nicht lange im Wartezimmer sitzen will und genügend Zeit haben möchte, mit der Ärztin zu sprechen, dann ist man bei einem Privatarzt/Wahlarzt besser aufgehoben. Das könnte man zwar auch selber zahlen, geht aber bei öfteren Besuchen auch sehr ins Geld. Ein Termin beim Privatarzt kostet gleich mal € 100 - 200 pro Termin. Daher empfiehlt sich eine private Krankenzusatzversicherung mit dem Tarif für Privatarzt oder auch ambulanter Tarif genannt.

Zuzahlung zu Brillen und Kontaktlinsen

Was die Leistungen betrifft, so zahlt die gesetzliche Krankenversicherung eben auch nur das “medizinisch Notwendige” und das kann bei Kurzsichtigkeit etwa eine sehr günstige “Kassenbrille” sein. Also nichts mit Zuzahlung zur schicken Brille von Andy Wolf oder Kontaktlinsen - die zahlt nur die private Krankenzusatzversicherung mit dem ambulanten Tarif.

Konstante medizinische Versorgung

Für den österreichischen Staat wird es aufgrund der demographischen Entwicklung immer schwieriger, die hohen Standards in der medizinischen Behandlung zu finanzieren. Daher wird auch in dem Bereich immer mehr gespart und das heißt, dass bestimmte Leistungen dann einfach nicht mehr übernommen werden. Umso mehr solltest du dafür sorgen, dass du die Leistungen über die private Krankenzusatzversicherung noch bekommst.

Welche Tarife gibt es bei der privaten Krankenzusatzversicherung?

Die aufgezählten Tarife kannst du einzeln abschließen oder miteinander kombinieren.

  • Sonderklasse im Krankenhaus (stationärer Tarif)

    Im Fall einer Krankheit oder eines Unfalles bekommst du mit dem stationären Tarif schneller einen Termin, hast freie Arztwahl für Operationen und Behandlungen sowie ein Ein- oder Zweibettzimmer im Krankenhaus.

  • Privatärzte und Therapien (ambulanter Tarif)

    Legst du Wert auf Besuche beim Privatarzt, Alternativmedizin, traditionelle chinesische Medizin (TCM) und Homöopathie? Du findest Kassenbrillen nicht so schick? Dann nimm den ambulanten Tarif.

  • Krankenhaustaggeld

    Für den Fall eines Krankenhausaufenthaltes bekommst du mit dem Tarif deinen Verdienstentgang durch einen fixen Tagessatz abgegolten. Das ist vor allem für Berufe wichtig, die viel Trinkgeld bekommen.

  • Behandlungskosten bei Krankheit oder Unfall auf Reisen

    Du hast mit dem Tarif Anspruch auf weltweiten Kostenersatz für stationäre und ambulante Behandlungen. Wie es bei Krankheit und Unfall im Urlaub aussieht, kannst du auch in unserem Blogpost Krank oder Unfall im Urlaub? Das bezahlen die Versicherungen dazu nachlesen.

  • Zahnzusatzversicherung

    Dieser Tarif deckt Zahnersatz, Kieferregulierungen und kieferchirurgische Eingriffe. Denn die gesetzliche Krankenversicherung zahlt nur Amalgam-Füllungen und keine Keramik- oder Gold-Inlays.

Zusätzlich kannst du zu bestimmten Tarifen auch die Baby-Option wählen. Mit Abschluss dieses Tarifes erhältst du die Garantie, dass dein Neugeborenes nach der Geburt jedenfalls eine private Krankenzusatzversicherung ohne Beantwortung der Gesundheitsfragen und unabhängig vom Gesundheitszustand erhält.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, eine private Krankenzusatzversicherung abzuschließen?

Man könnte denken, wenn’s wo zwickt. Aber dann ist es meist schon zu spät. Denn wenn die Krankheit oder der Unfall bereits aufgetreten ist, dann nimmt dich die Versicherung entweder nicht mehr oder nur mit Zuschlägen oder Ausschlüssen an. Die gesetzliche Krankenversicherung muss dich immer nehmen, aber die private Krankenzusatzversicherung kann sich ihre KundInnen aussuchen. Die Versicherer wollen vorrangig junge, gesunde Menschen, die viel ins System einzahlen und wenig Leistung brauchen.

Der Gesundheitsfragebogen beim Abschluss der privaten Krankenzusatzversicherung

Beim Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung musst du einen Gesundheitsfragebogen ehrlich ausfüllen und wenn du da bereits zu viele oder schwere Krankheiten angibst, dann gibt es 5 Möglichkeiten:

  • Die Versicherung nimmt dich im besten Fall trotzdem ganz normal an.
  • Die Versicherung nimmt dich zwar an, erhöht aber die für dein Alter übliche Prämie um einen Prozentsatz, etwa 25% mehr.
  • Die Versicherung nimmt dich zwar an, verpasst dir aber eine Wartezeit von z.B. 12 Monaten für einen bestimmten Körperteil. Erst nach Ablauf der Wartezeit ist auch dieser Körperteil vom Versicherungsschutz umfasst.
  • Die Versicherung nimmt dich zwar an, schließt aber den betroffenen Körperteil völlig von der Deckung aus.
  • Die Versicherung lehnt dich völlig ab. Dann kannst du es zwar bei einer anderen Versicherung probieren, aber es ist unwahrscheinlich, dass dich eine andere Versicherung nimmt. Du kannst bestenfalls dein Glück wieder paar Jahre später versuchen.

Der richtige Zeitpunkt für den Abschluss einer privaten Krankenzusatzversicherung

Je früher und je gesünder du deine private Krankenzusatzversicherung abschließt, desto besser. Im besten Fall haben dich deine Eltern schon als Baby in ihre private Krankenzusatzversicherung eingeschlossen. Dann kannst du den Vertrag später einfach selbst weiterführen.

Ein weiterer Vorteil eines frühen Einstiegs in die private Krankenzusatzversicherung ist, dass es in jungen Jahren noch viel günstiger ist. Es steigt zwar die Prämie jährlich etwas an, aber trotzdem zahlst du als 40-Jähriger viel weniger, wenn du bereits mit 20 begonnen hast, als wenn du als 40 jähriger erst neu einsteigen würdest.

❇️ Unser Tipp: Konserviere also mit einem frühen Einstieg in die private Krankenzusatzversicherung deine Gesundheit und dein Alter für die Versicherung und zahle nachhaltig weniger für die Versicherung.

Was ist der Unterschied zur Unfallversicherung?

Wenn du nun meinst, brauche ich alles nicht, denn ich hab ja eh eine Unfallversicherung, dann irrst du dich. Die Unfallversicherung zahlt dir nur eine Invaliditätsabgeltung, Bergungs-, Umbau-, Reha- und Behandlungskosten nur im Fall eines Unfalles und nicht bei Krankheit. Meist sind die Heilkosten nach einem Unfall auch nur in geringer Höhe von etwa € 1.000 versichert. Details zur Unfallversicherung kannst du in unserem Blogpost Private Unfallversicherung – wichtiger Schutz für wenig Geld nachlesen.

Es gibt aber im Rahmen der privaten Krankenzusatzversicherung auch die Möglichkeit, dass du nur die Behandlung nach einem Unfall versicherst.

Was kostet eine private Krankenzusatzversicherung?

Das hängt von der Anzahl der gewählten Tarife, deren Umfang und deinem Alter ab, aber die meisten Versicherer bieten günstige Einstiegstarife an. Ein 20-Jähriger kann um etwa € 25 pro Monat mit einem “Options-Paket” beginnen, das die Behandlungskosten für den Fall des Unfalles im Krankenhaus deckt. Er zahlt damit nur ein Drittel der Prämie. Später kann er dann den Tarif aufstocken auf Sonderklasse und Privatarzt für Unfall und Krankheit und zahlt erst dann 100% der Prämie. Der Vorteil ist, dass er sich damit seine Gesundheit und sein Alter konserviert hat. Er hat anläßlich der Aufstockung keine neue Gesundheitsprüfung und eine viel niedrigere Prämie, als wenn er neu abschließen müsste.

Solltest du nur an einer guten Behandlung im Falle eines Unfalles interessiert sein, dann bist du mit € 12 pro Monat bereits dabei.

➡️ Unser Fazit

Egal ob du jung und fit bist, auf deine Gesundheit achtest oder nicht, eine Krankheit oder ein Unfall kann dir immer passieren. Und dann macht es Sinn, dass du nicht nur die medizinisch notwendige, sondern die beste Behandlung bekommst, damit du bald wieder fit bist. Sorge mit einer privaten Krankenzusatzversicherung vor, damit du im Falle des Falles bestmöglich behandelt wirst. Bereits ab € 12 monatlich kannst du dich zumindest gut für die Behandlung nach einem Unfall absichern.

Du findest dich im Dschungel der privaten Krankenzusatzversicherungen alleine nicht zurecht? Sophia hilft dir.

Leider ist die Tarifauswahl bei der privaten Krankenzusatzversicherung besonders kompliziert und man benötigt schon ExpertInnen, um den passenden Tarif zu finden und nicht unnötig viel Geld zu bezahlen. Registriere dich einfach bei Sophia und fordere ein Angebot für deine private Krankenzusatzversicherung an. Wir kümmern uns um die Details.

Download.
Do it. Do it now!

Sophia kümmert sich um deine Versicherungs­situation, damit du es nicht musst. Sie ist bereit, du auch?

Screenshot der Versicherungs-App Sophia

Du hast Fragen?
Schreib uns.

Wir freuen uns über deine Nachricht. Memes and Gifs always welcome!